Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 16. Juli 2019

Vortour Bodensee von Allensbach über den Bodmanrück nach Wallhausen, Überlingen

ACHTUNG Eilmeldung zum Termin 27.07.2019: 
Es hätte so schön sein können. Ich muß die Tour leider ändern. Wegen Streckensperrung zwischen Immendingen und Singen während der Sommerferien dauert die Bahnfahrt mit Regionalbahnen bis zu 5 Stunden. Außerdem muss man bis zu 3 mal umsteigen. Bodensee ist also unrealistisch, ich muss mir eine andere Tour ausdenken.

Wir könnten in Hornberg aussteigen, zum Vogtsbauernhof radeln.
Im Vogtsbauernhof gilt der Museumspass.
Vor dort radeln wir durch das Kinzigtal nach Gengenbach.


Die Alternativtour ist zwar nicht der Bodensee, wenn aber trotzdem Interesse an dieser Radtour besteht, dann bitte bei mir bis Donnerstag melden. Die email-Adresse steht unter Kontakt. 



Das wäre die Tour gewesen:

Vortour Bodensee von Allensbach über den Bodmanrück nach Wallhausen, Überlingen

Am 14.07.2019 hat das Wetter gepasst. Keine übermäßige Hitze, keine Gewitter. Im Raum Karlsruhe war es zwar regnerisch, aber am Bodensee war herrlichstes Urlaubswetter.

In Allensbach saßen die Menschen begeistert vor dem Clownstheater. Auch ich stimmte mich eine Zeitlang damit auf die Stimmung der Tour ein. 

Bevor es dann weiterging. Ich probierte diesmal eine Strecke über den Bodman aus, der mit moderaten Anstiegen auskommt. Über das Kloster Hegne, danach geht es ein Stück hoch. Aber noch so, dass man es schafft. Die weiteren Anstiege immer wieder mal merkt man kaum als solche. Wie hoch man gekommen ist, merkt man erst, wenn man in Wallhausen ist. Da geht es dann heftig runter an den Hafen. Umgekehrt wollte ich es nicht radeln.

Wenn noch Zeit ist, kann man dort sich Fischknusperle mit Kartoffelsalat oder anderen leckeren Sachen stärken. Die Fähre fährt im Stundentakt zur Minute :12. Außer 12:12, die Fahrt gibt es nur Sonntags und in den Ferien. Da speist die Crew auf die Schnelle, während die Fahrgäste einsteigen.

In Überlingen begrüßt einen die Skulptur des Bodenseereiters von Peter Link, mit dem er Martin Walser karikiert, der sich mit seinen Aussagen oft auf dünnem Eis bewegt.

Das Münster von Überlingen lohnt sich auch von innen anzusehen.

Das gleiche gilt auch für Birnau, man wird für den kleinen Anstieg belohnt mit dieser barocken Klosterkirche. Von dort hat man auch einen herrlichen Blick über den Bodensee.

In Unteruhldingen lockt das Pfahlbaumuseum. Wenn es heiß ist, kann man sich im kostenlosen Strandbad erfrischen. Eis essen. Oder auch sich handfest mit Speisen stärken. Man ist mitten im Urlaub.

Von dort ist es dann nicht mehr weit bis Meersburg. Am Hafen ist wieder Peter Lenk mit der magischen Säule mit Annette von Droste-Hülshoff als Möwe, Laßberg mit dem Magnetismus, Wendelgard, sie vermachte den Wein ihres Gutes jedes Jahr an Konstanz.


Clownstheater in Allensbach zum Start meiner Tour
Wegen des heissen, trockenen 2018 und 2019 hatte der artesische Brunnen, der das Kneippbecken speist, oft kein Wasser. Ich hatte Glück, Wasser war da. Und es war auch kalt.
Ich probierte eine neue Route über den Bodanrück aus. Sie sollte mit nicht allzugroßen Steigungen auf die andere Seite führen.
Vom Kloster Hegne aus radelte ich mit relativ moderaten Steigungen über Dettingen nach Wallhausen.
In Wallhausen geht die Fähre nach Überlingen


Überlingen, der Reiter über den Bodensee von Peter Link. Er karikiert damit Walser, der sich mit seinen Texten oft auf dünnes Eis begibt
Das Münster von Überlingen
Rathaus, Stadtarchiv
Im Münster von Überlingen
Birnau
Prachtvoll im Innern, fotografieren verboten, deshalb schnell von außen reingeblickt


Unteruhldingen, Pfahlbaumuseum
bei der Hitze kann man auch im Bodensee baden. Dieses Strandbad ist kostenlos. Auf dem Platz gibt es Eis und auch kräftiges zu speisen.
Meersburg
Meersburg mit Palmen wie im Süden
Peter Lenk. Magische Säule in Meersburg. Die Möwe ist Annette von Droste-Hülshoff. Freiherr Joseph von Laßberg mit dem Magnet in der Hand, er war überzeugt, dass Magnetismus heilen kann. Du das Sammeln mittelalterliche Schriften, u.a. Nibelungenlied Handschrift C, brachte er Wissenschaftler in die Burg.
Wendelgard von Halten war nicht hübsch, schweinsrüsselig nannten sie Spöttern. In Meersburg fand sie schwer Gesellschaft. So ging sie nach Konstanz und machte dem Stadtrat ein Angebot: Sie vermacht ihr Weingut den Konstanzern, wenn jeden Sonntag ein Stadtrat von Konstanz sie ausführt und sich mit einem Kuss verabschiedet. Bis heute erntet die Stadt Konstanz den edlen Tropfen vom Weinberg von Halten.



Münster von Konstanz
Hafen von Konstanz mit der Imperia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen