Montag, 17. August 2020

Nordsee 2020: Trotz Corona alles OK

 Nordsee 2020: Trotz Corona alles OK

Anfang August, die Infektionszahlen für CoViD19 zeigten schon, dass die Urlaubszeit sie wieder steigen lässt, da überlegte ich schon, kann man einigermaßen risikolos reisen. Wie sieht es aus, wenn man mit Fahrrad und Bahn unterwegs ist?

Das Fahrrad ist dabei das problemloseste Verkehrsmittel. Ich nahm mein Birdy mit, faltete es zusammen und konnte damit einfach in jedem Zug reisen. Im IC muß ich nicht reservieren und ich kann auch jeden ICE benutzen. Im DB-Navigator suche ich, zu welchem Zeitpunkt es günstige Fahrkarten gibt, wie die voraussichtliche Auslastung ist und buche die Fahrkarten. So kam ich für 20 EUR nach Norddeich-Mole und zurück für 14 EUR. In den Zügen gab es genug Platz, Masken tragen war Pflicht, so fühlte ich mich sicher.

Auf der Hinfahrt war ich bis Köln im ICE unterwegs, es war Mittagszeit und so bestellte ich mir im Bistro was zu essen. Speisekarte, bezahlen, alles geht per Smartphone kontaktlos. Und den Tisch hatte ich für mich alleine.

Ab Köln geht es mit dem IC weiter. Ich war der einzige mit Fahrrad im Steuerwagen, zusammenklappen musste ich es natürlich trotzdem und gegebenenfalls Platz machen, wenn angemeldete Fahrräder dazu kamen. Es waren nicht viele auf der Fahrt nach Norddeich-Mole. Zwischendurch setzte ich mich immer wieder mal auf die Klappsitze im Fahrrad-Abteil des Waggons. Da war ich dann alleine und konnte auch mal eine Zeitlang die Maske abnehmen, wenn niemand da war.

Die Fahrt war stressfrei und angenehm. Man muss nach wie vor nicht mit dem Auto fahren. Wenn man alles zusammen nimmt, würde ich sagen, mit der Bahn ist man trotzdem sicherer als mit dem Auto unterwegs, man hat die Gefahren des Straßenverkehrs nicht. Und man schont die Umwelt, auch wenn die Züge weniger ausgelastet sind.
















Keine Kommentare:

Kommentar posten